Plattensee Wetter
-3°

Die Angelordnung am Plattensee

Am Plattensee und auf seinem Wassersystem ist Fischwirtschaftliche Non-profit geschlossene AG am Plattensee (Siófok 8600, Horgony Str. 1.) berechtigt zu angeln. Die Angler am Balaton sollen -auber den Rechtsvorschriften- die Vorschriften der sich den örtlichen Verhältnissen anpassenden Angelordnung kennenlernen und sie einhalten, die in einigen Fragen strenger sind als die gültigen Rechtsvorschriften. Unkenntnis ist keine Entschuldigung.

Die Regeln des Angelns werden vor allem nach den Rechtsvorschriften zu dem Gesetz CII./2013. und die Verordnung 133/2013. (XII. 29.) vorgeschrieben. In zweiter Linie müssen die Spezialitäten vom Balaton zeigende Anordnungen eingehalten werden. In dritter Linie gehören solche ungeschriebenen, ethischen Regeln zum Angeln, die nicht übertreten werden dürfen.

Unsere Vorschriften streben dem echten Ziel des Angelns zu helfen: dem sportsmäßigen Fischfang, der schonenden Behandlung mit gefangenem Fisch, der kulturellen Freizeitaktivität, gesunder Ausspannung. Außerdem hatten wir vor ein solches Vorschriftsystem zu schaffen, das sich bestrebt, die Probleme der Angler am Plattensee zu lösen, versucht den Fischbestand im Balaton zu schützen und das anständige, sportsmäßige Angeln am wenigsten beschränkt.

1.      Der Angler muss vor dem Angeln das Fischerei-gesetz CII./2013., die Verordnung 133/2013. (XII. 29.) und die Angelordnung am Plattensee studieren und während des Angelns jederzeit befolgen.

 

2.      Beim Verstoß gegen das Fischerei-gesetz CII./2013. oder die Verorrdnung 133/2013. (XII. 29.) wird die regionale Angelerlaubnis widerrufen. Diesgilt ebenfalls bei Verstößen gegen die Angelordnung am Plattensee!

 

3.      Im Fall von groben Verstößen gegen die Angelverordnung kann der Angelschein für einen bestimmten Zeitraum entzogen werden. Nach dem Ablauf des Angelverbots kann ein neuer regionaler Angelschein ausschließlich im BHNp Zrt. erworben werden. Über die mögliche weitere Sanktionen kann man auf der Website der BHNp. Zrt. informieren.

 

4.      Mit dem Erwerb der regionalen Angelerlaubnis stimmt der Besitzer der Erlaubnis zu, daß während des Angels, bei bestehendem Verdacht von Verstößen gegen die Verordnung Foto, Video- oder Audioaufnahmen von ihm gemachen werden dürfen. Die Aufnahmen werden dann im Rahmen der geltenden Rechtsvorschriften genutzt.

 

5.      Vom 1. März bis zum 31. März ist auf den ganzen Plattensee verboten Köderfische, Fischschnitte oder Kunstköder auf dem Angelplatz oder in den Wasserfahrzeuge halten oder mit diesen zu angeln. Es ist weiterhin verboten Rapfen, Hecht, Wels, Wolgazander, Barsch und Zander beizuhalten.

 

6.      Zwischen dem 1. und 30. April ist das Angeln  nur vom Ufer aus erlaubt. In diesem Zeitraum ist es verboten von Wasserfahrzeugen (einschließlich Segelschiffe , Boote, etc.), Wassersportausrüstungen (Kajak, Kanu, Surfbrett, etc.) und Badeausrüstungen  zu angeln. In den folgenden zwei Gebiete des nördlichen Ufers ist nur das Angeln von Friedfischen erlaubt, jedoch nur innerhalb von 50 Metern Entfernung zum Uferschilf und nur im Zeitraum von 06:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Die Benutzung und das Mitführen von Kunstködern, Köderfischen, Fischschstücken etc . ist untersagt.  Es ist ebenfalls verboten in den oben genannten Schutzzeiten im Boot Rapfen, Hecht, Wels, Wolga-Zander, Barsch und Zander zu beangeln und zu behalten! Die oben genannten Zeiten beziehen sich auf die Abfahrt und Ankunft im Hafen! Mit Ausnahme der beiden Küstenstreifen ist es in dieser Zeit VERBOTEN jede Art von Angelausrüstung auf Wasserfahrzeugen mitzuführen! Die Fischerei-Stege ohne Verbindung zum Ufer - mit Ausnahme der beiden genannten Küstengebieten – können nur  watend angegangen werden. 

 

o   An der nördlichen Küste des östlichen Becken der Plattensee: in Balatonkenese von der Eingang des Hafen vom Peremartoner Angelverein (Peremartoni HE) (47°02’21,5”N; 18°04’15,9”E) bis die Mündung der Aszófő-Bach (Aszófői-séd) in Balatonfüred (46°55’55,4”N; 17°51’36,1”E);

 

o   An der nördlichen Küste des mittleren und westlichen Beckens des Plattensee: vom Eingang des Hafen von Bozsaer Angelverein (Bozsai HE) (46°54’39,6”N; 17°49’45,2”E) bis zum Grenzpunkt in Keszthely, 150 Meter südlich vom Hafen des Angelvereins der Erdölindustrie (Kőolajipari Sporthorgász Egyesület) (46°43’24,3”N; 17°14’48,2”E).

 

7.      Vom 15. April bis 15. Juni es gilt ein allgemeines Fischereiverbot südlich von der Bambi-Brücke auf der Keleti-Bozót-csatorna (46 ° 44'09.0 "N 17 ° 33'54.1" E) und südlich von der Kéthelyi-Brücke (46 ° 39'58.8 "N 17 ° 24'49.0" E) auf der Nyugati-övcsatorna, einschließlich der Cigány-csatorna, Sári-csatorna und der Határ-külvíz-csatorna). An und am Ufer der oben erwähnten Wasserflächen, ist das Besitz vom jeglicher Art von Ausrüstung, die zum Angeln geeignet verboten, Fischerei auf den Strecken zwischen den erwähnten Brücken und den Einlässen der genannten Kanäle zum Plattensee ist erlaubt, aber es ist  verboten  Karpfen oder Wels zu behalten.

 

8.      Es ist verboten, absichtlich für jede Art von Fisch zu angeln, die unterhalb der Größenbeschränkung ist (im Fall, wenn die Art durch Größenbeschränkung geschützt ist) oder die durch Schonzeit, zum Zeitpunkt des Fischerei geschützt ist, auch wenn der Angler die Fisch wieder frei lässt! Wenn der Angler diese Fische wiederholt und unabsichtlich fängt, soll er eine andere Fangmethode wählen oder Angelplatz wechseln.

 

9.      Vom 1. November bis zum 31. März darf man von Wasserfahrzeuge von 06:00 bis 22:00 Uhr angeln, das Nachtfischen ist verboten! Uferangeln ist von dieser Bestimmung nicht betroffen.

 

10. Angler, die Angelkarte für Erwachsene gekauft haben, dürfen gleichzeitig  zwei Ruten und ein Köderfischnetz verwenden, aber nur wenn der Netz nicht größer als 1x1 Meter ist. Von Erwachsenen dürfen täglich höchstens 5 St. mit Größenlimitation geschützte Fische gefangen werden, von denen 3 St. zu einer Fischart gehören dürfen, aber keine Art ist mit Gewicht über 10 kg zu fangen. Wird ein Fisch von Gewicht über 10 kg gefangen, darf es behalten werden, aber diese Fischart darf an demselben Tag nicht mehr geangelt werden. Von den mit Größenlimitation nicht geschützten Fischarten sind 10 kg zu fangen.

 

11. Angler, mit Junior-Karten dürfen gleichzeitig eine Rute und ein Köderfischnetz verwenden, aber nur wenn der Netz nicht größer als 1x1 Meter ist. Von Jugendlichen dürfen täglich höchstens 3 St. mit Größenlimitation geschützte Fische gefangen werden, von denen 2 St. zu einer Fischart gehören können, aber keine Art ist mit Gewicht über 10 kg zu fangen. Wird ein Fisch von Gewicht über 10 kg gefangen, darf es behalten werden, aber diese Fischart darf an demselben Tag nicht mehr geangelt werden. Von den mit Größenlimitation nicht geschützten Fischarten sind 5 kg zu fangen.

 

12. Angler, mit Kinder-Karten dürfen gleichzeitig  eine Rute und ein Köderfischnetz verwenden, aber nur wenn der Netz nicht größer als 1x1 Meter ist. Kinder dürfen mit einer Angeln und mit beliebigen Methode (auf Grund, Spinnfischen, mit der Pose) angeln. Sie dürfen 1 St. den Größenbeschränkung unterliegenden Fisch und 3 Kilogramm den Größenbeschränkungen nicht unterliegenden Fisch fangen.

 

13. Der erwachsene Angler darf im Laufe des Jahres insgesamt 100, der jugendliche Angler 50 Stück und Kinder 20 den Größenbeschränkungen unterliegenden Fische fangen. Nach dem Erreicher der Quote ist möglich einen weitere regionale Erlaubnis zu erwerben. Kann eine zweite regionelle Karte gekauft werden aber für einem höheren preis. Es besteht keine Möglichkeit, eine dritte Karte zu kaufen.

 

14. Mit 24 Stunde-karte für einen Tag dürfen nur so viele Fische gefangen werden, wie viele nach dem Gesetz für einen Tag bestimmt sind.

 

15. Mit 72 Stunde-karte dürfen nur so viele Fische gefangen werden, wie viele nach dem Gesetz für  3 Tage bestimmt sind. Tagesbegrenzung ist nach dem Gesetz gültig.

 

16. Von Sportbooten oder nach den Seeverkehrs-Code höher kategorisierte (Registrationsnummer besitzende) Wasserfahrzeugen ist nur für die Besitzer einem generellen regionalen Angelnschein (ungarisch: „általános jegy”) erlaubt zu angeln. Die Angler, die eine jährliche Küstenzone-Angelnschein besitzen, haben die Möglichkeit einen zusätzlichen generellen Tagesschein zu kaufen.

 

17. Im Unterschied zum Fisherei-gesetz CII./2013., und der Verordnung 133/2013. (XII.29.) sind die Größenbeschränkungen am Plattensee und seinen Wassersystem: Karpfen: 35 cm, Zander: 35 cm, Rapfen: 45 cm, Hecht: 45 cm. Der Wels ist geschützt unabhängig von seiner Größe während ihr Schonzeit.

 

18. Es ist verboten, Karpfen die mehr als 70 cm von der Spitze der Nase bis zur Basis der Schwanzflosse messen, zu behalten! Der Angler ist verpflichtet, den Fisch rücksichtsvoll und sofort wieder  zurückzusetzen.

 

19. Es ist nur gestattet pro Tag EINEN Zander, der mehr als 70 cm von der Spitze der Nase bis zur Basis der Schwanzflosse misst, zu behalten! Der Angler ist verpflichtet, jeden weiteren Zander mit mehr als 70 cm rücksichtsvoll und sofort wieder zurückzusetzen.

 

20. Aus Hechte die mehr als 75 cm von der Spitze der Nase an der Basis der Schwanzflosse messen darf man nur EINEN Stück halten! Angler sind verpflichtet, weitere gefangene Hechte die größer als den oben genannten Messen sind rücksichtsvoll und sofort frei zu setzen (nach möglicherweise ein paar schnelle Fotos).

 

21. Das Schonmaß für Flussbarsche ist 15 cm, gemessen von der Spitze der Nase bis zur Basis der Schwanzflosse. Es ist erlaubt höchstens 2 kg Barsch pro Tag zu behalten. (Der Barsch ist nicht in der Jährliche 100 Stück Quote einbezogen, aber muss in der täglichen Quote der 10 kg „andere Fischarten“ eingerechnet werden.) 

 

22. Es ist VERBOTEN die im Balaton und seinen Wassersystemen gefangene Rutte/ Aalrutte/ Quappe (Lota lota) zu behalten!

 

23. Beim Angeln mit lebendigem oder totem Köderfisch oder Fischstücken, dürfen nur Einzelhaken verwendet werden! Die Verwendung von Doppelhaken und Drillingen ist verboten um die nachwachsenden Fische zu schützen! 

 

24. Im Kleinen-Balaton darf täglich nur ein mit Größenlimitation geschützter Raubfisch gefangen werden. ( Zander, Hecht, Wels, Wolgazander, Rapfen)

 

25. Zu schleppen ist mit einer, in der Hand gehaltenen Rute erlaubt.

 

26. Die regelrecht gefangenen, mit Größenlimitation geschützten Fische, die mitzunehmen sind, sollen vom Angler noch am Ufer schnell und schonend getötet werden. Es ist verboten, lebende Fische zu liefern!

 

27. Es ist verboten, den gefangenen, ins Fischnetz gelegenen, auf das Seil gebundenen Fisch umzutauschen, später zurückzulassen. Der zurückzulassende Fisch muss sofort nach dem Fang ins Wasser gelassen werden.

 

28. Einen Fangbeutel zu verkaufen und zum wirtschaftlichen Ziel zu tauschen ist verboten!

 

29. Der Angler darf seinen Fang nicht verschenken, und er muss seinen Fang ausschiesslich in/an seinem eigenen Setzkescher oder Stringer lagern! Angler dürfen die Beute am Ufer nicht verschenken, und sie müssen die ausschiesslich in ihrem eigenem Setzkescher oder Stringer lagern! Es ist ebenso verboten den Fang durch einen zweiten Person transportieren zu lassen vor dem Ende der Angelzeit.

 

30. Wenn man mehrere Tage hintereinander angelt, darf der Angler (in seinem Besitz in Wasserfahrzeugen oder am Angelplatz) höchstens die Menge an Fischen behalten, die für 2 Kalendertage erlaubt sind (z. B. höchstens 6 Stück Zander), falls der Angler hat diese Fische unter Einhaltung der Fangbeschränkungen gefangen und er hatte diese im Fangtagebuch gebucht.

 

31. Setzkescher oder Käfige aus Metall oder Draht dürfen nicht benutzt werden.

 

32. Hineinschleppen/Hineintragen der Köder ist nur Personen erlaubt, die im Besitz einer generellen Jahreserlaubnis oder von einen Hineinschleppen/Hineintragen vorübergehende (3 Tage, oder 1 Woche) Karte sind. Dabei gilt es die getrennt beigefügten Verordnung und die als Anhang bei die angeführten Erlaubnisse oder den Bestimmungen auf unserer Website zu folgen (www.balatonihal.hu/behuzoshorgaszat). Hineinschleppen/Hineintragen der Köder ist das Angelmethode wenn der Angler bringt ihre Köder mit der Hilfe einem Geräte (z.b. Boot, Futterboot mit Fernbedienung, andere erlaubte Wasserfahrzeuge) oder ohne den Köder hinein zu würfen, in die Wasser zu Fuß gehend oder schwimmend es hineinbringt, und nachdem er den Biß am Ufer oder an einem mit dem Ufer verbundene Steg erwartet. Es gilt nicht als Hineinschleppen, wenn der Angler ins Wasser zu Fuß geht und sein Köder hineinwürft. Es gilt auch als Hineinschleppen, wenn der Angler zu Fuß ins Wasser  geht und seinen Köder im Wasser stehend auswirft, solange der durchschnittliche Wasserstand des Balaton über 80 cm (www.hydroinfo.hu)  ist. Jeden Verstoß diesen Regulierung gilt als Verstoß der Angelordnung am Plattensee!

 

33. Die Angelausrüstung gilt als beaufsichtig in folgenden Fällen: 

a.       Der Angler hält sich innerhalb von 50 m Reichweite von seine Ruten auf und kann  auf das Signal des Bissanzeigers sofort reagieren und mit dem Drill unmittelbar beginnen.

b.      Der Angler hält sich an dem Wasser auf, um den Fisch zu drillen, freizusetzen, zu füttern oder (im Fall eines Besitzes einer Erlaubnis) seine Montage hinein zu schleppen.

 

34. Die Benutzung eines Köderbootes ist verboten. Als Ausnahme gilten Angler die eine gültige Karte besetzen, die ihnen das Hineinschleppen/Hinentragen Methode erlaubt und sich gültig eingecheckt haben.

 

35. Am Tag der Fischbesatzes ist es verboten innerhalb eines Radius von 200 m vom Ort des Besatzes zu angeln.

 

36. Wenn man in der Nacht oder bei schlechter Sicht angelt, muß er die Angelplatz am Ufer oder die Wasserfahrzeuge und Angelstege beleuchten mit einem Licht, das aus jedem Blickwinkel sichtbar ist.

 

37. Es ist verboten, Pflanzen im Wasser und am Ufer zu beschneiden, zu beschädigen und das Gebäude zur Uferbefestigung aufzulösen, zu beschädigen.

 

38. Es ist verboten, den Fangbeutel auf dem Angelplatz zu putzen.

 

39. Es ist verboten, auf verschmutzten Angelplatz Angeln zu beginnen oder fortzusetzen. Nach dem Fischfang muss der Platz sauber hinterlassen werden.

 

40. Es ist nicht erlaubt einen Angelplatz zu reservieren. Als Ausnahme gilten Pfeiler mit offizieller Erlaubnis und Privat besessene Seeufern.

 

 

 

 

 

Diese Vorschriften gelten ab dem 2. Januar 2017.